Piercing

Piercing ist nichts Neues. Schon die alten Römer piercten sich die Brustwarzen, galt doch ein Ring durch die Brustwarze als Zeichen von Männlichkeit. Zur Zeit Ludwigs des XIV. schmückten sich allerdings auch hochwohlgeborene Damen Frankreichs gerne damit. Während aber beispielsweise das Schmücken des Bauchnabels im alten Ägypten den Königinnen vorbehalten war und Ohrringe Handwerkern noch bis ins vergangene Jahrhundert als Zunftzeichen dienten, sind Piercings heute weder ein Hinweis auf blaublütige Vorfahren, noch auf den erlernten Beruf. Sie sind schlicht Teil des täglichen Outfits. Männer und Frauen tragen sie gleichermaßen, am Abend in der Disco und während der Arbeit am Bankschalter. Wie Blue Jeans oder Mini-Rock sind auch Piercings aus dem Repertoire modischer Klassiker nicht mehr wegzudenken.

 

Und wie bei jedem anderen Kleidungsstück wirst du nur mit einem zu dir passenden Piercing positiv auffallen. Deshalb Augen auf bei der Wahl deines Piercers.

Wissenswerte Über Piercings

Hygiene In eigener Sache

 

Das Farbenschloss bietet einen gesonderten Piercingraum, einen separaten Hygieneraum und eine große Auswahl an hochwertigen Schmuckstücken. Caro verfügt über eine zwanzigjährige Erfahrung als Piercerin. Ihre medizinische Ausbildung gewährleistet eine hygienisch einwandfreie Arbeitsweise.

 

Worauf muss ich achten?

 

Genau wie beim Tätowieren sollte man beim Piercing zuletzt auf den Preis achten. Viel wichtiger ist, dass der Piercer absolut sauber arbeitet, die hygienischen Bestimmungen erfüllt, sterile Einmalbraunülen verwendet und nur hochwertigen Schmuck einsetzt. Sieh dich deshalb im Studio genau um, bevor du dich piercen lässt. Achte auf die Sauberkeit aller Räume, frag nach, ob das Studio über einen separaten Hygieneraum verfügt. Erkundige dich auch, ob die Piercer eine medizinische Ausbildung haben.

Ist all das gewährleistet, kannst du sicher sein, dass das Piercing gut verläuft, die Wunde problemlos verheilt und das Schmuckstück auch bequem sitzt.

 

Wie lange dauert ein Piercing?

 

Insgesamt sollte man etwa eine halbe Stunde einplanen: 28 Minuten für Beratung und Aufklärung und 2 Minuten für den eigentlichen Piercingvorgang. Danach beginnt die Abheilphase. Sie dauert bei einem Zungenpiercing ungefähr zwei Wochen. Bei anderen Piercing-Arten kann die Heilung aber bis zu 8 Wochen in Anspruch nehmen. Sollte es Fragen oder Unklarheiten während der Abheilphase geben, müsst ihr euren Piercer umgehend aufsuchen! Das frisch gestochene Piercing muss unbedingt korrekt behandelt werden. Hierbei ist es extrem wichtig auf hochwertigen Schmuck zu achten, um Entzündungen und Allergien zu vermeiden. Neben Titan kann man Platin oder 18 ct. Gold verwenden. Auf keinen Fall jedoch Silber oder Modeschmuck!

Dermal Anchor

Ob als Einzelstück, Highlight in eurem Tattoo oder individuelles Gesamtkunstwerk, der Dermal Anchor ist der Eyecatcher schlechthin. 

 

Das Einsetzen kann auf unterschiedliche Art und Weise erfolgen. Es ist von der Position am Körper, der Hautspannung und Art der Haut abhängig. Die Methode mit dem Skalpell hat sich in den letzten 5 Jahren mehr als bewährt.

 

Die Abheilzeit beläuft sich in der Regel auf 3-5 Tage je nach Körperstelle. Ein Wechsel des Aufsatzes sollte erst am verheilten Dermal Anchor vorgenommen werden.

Haben wir eure Interesse geweckt?

Für eine ausführliche, individuelle Baeratung stehen wir euch jederzeit persönlich zur Verfügung.

Kontakt

Farbenschloss

Tattoo- und  Piercingstudio

Schlossstraße 20

74918 Angelbachtal

Tel./Fax.: 07265-916 33 76

Öffnungszeiten:

Di.-Do.  14 - 19 Uhr
Freitag    14 - 20 Uhr
Samstag  11 - 15 Uhr

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Farbenschloss Tattoo und Piercing Studio